Allgemeine Geschäftsbedingungen

Liebe Kundin, lieber Kunde,

wir freuen uns, dass Sie sich für Vivaldi entschieden haben. Wir legen großen Wert darauf, dass wir einen freundschaftlichen Umgang mit unseren Geschäftspartnern pflegen. Ein wesentlicher Grundsatz ist, dass das gesprochene Wort Gültigkeit hat. Alle eventuell auftretende Unstimmigkeiten lassen sich in einem persönlichen Gespräch bereinigen und Lösungen zum beiderseitigen Nutzen herbeiführen. Unter diesen Gesichtspunkten haben wir die wichtigsten Punkte zusammengefasst, die Grundlage unserer Zusammenarbeit sein soll. Sollten Sie mit dem einen oder anderen Punkt nicht einverstanden sein, werden wir gemeinsam eine Vereinbarung treffen, die Ihren und unseren Wünschen gerecht wird.

Verbindliche Seminaranmeldung

Ihre Seminaranmeldung bei uns ist verbindlich. Sie erhalten unverzüglich eine schriftliche Seminarbestätigung. Falls die Mindestteilnehmerzahl für ein Seminar nicht erreicht wurde, behalten wir uns vor, den Seminartermin zu verschieben, beziehungsweise ausfallen zu lassen. Die von Ihnen bereits geleistete Zahlungen werden von uns in voller Höhe zurück erstatten oder auch auf einen anderen Terminwunsch von Ihnen in voller Höhe angerechnet. Weitergehende Ersatzansprüche Ihrerseits sind ausgeschlossen.

Die Zahlungsbedingungen

Mit der Seminarbestätigung erhalten Sie unsere Seminarrechnung, die einen Monat vor dem Seminartermin zur Zahlung fällig ist. Is die Ein-Monats-Frist vor dem Seminarbeginn bereits überschritten, ist die Rechnung sofort zahlbar. Alle unsere Rechnungen sind ohne Abzug zahlbar.

Ihr Rücktritt von der Seminarbuchung

Vor der schriftlichen Seminarbestätigung können Sie zur jeden Zeit kostenfrei von Ihrer Seminarbuchung zurücktreten oder eine Terminverschiebung zu einem anderen Seminartermin vornehmen. Nach der schriftlichen Seminarbestätigung ist ein Rücktritt von Ihrer Seminarbuchung kostenpflichtig, da in unserem Unternehmen für Sie Kosten entstanden sind:

Bis zu zwei Monaten vor dem Seminartermin werden 10% für die Stornierung oder 5% der Seminarrechnung für Ihren Terminänderungswunsch von uns berechnet.

Bis zu einem Monat vor dem Seminartermin werden 30% für die Stornierung oder 15% der Seminarrechnung für Ihren Terminänderungswunsch von uns berechnet.

Ab einem Monat vor dem Seminartermin ist eine Stornierung nicht mehr möglich und die Seminarrechnung ist in voller Höhe zur Zahlung fällig. Ihr Terminänderungswunsch wird dann von uns mit 30% der Seminarrechnung berechnet. Eine Woche vor dem Seminartermin ist auch ein Terminänderungswunsch nicht mehr möglich.

Der Seminarausfall

Sollte das Seminar aus Gründen ausfallen, die von uns nicht zu vertreten sind, insbesondere wegen einer unvorhergesehenen Krankheit des Referenten, die es uns nicht möglich macht, das Seminar zu referieren, wird von uns sofort nach bekannt werden dieser Tatsache ein Ersatztermin mit Ihnen vereinbart. Ist eine Ersatzterminvereinbarung mit Ihnen nicht mehr möglich, werden von uns innerhalb von 10 Tagen die von Ihnen bereits geleisteten Zahlung erstattet. Weitergehende Ersatzansprüche Ihrerseits sind ausgeschlossen.

Sollte ein, durch uns zu vertretender, gesamter oder teilweiser Ausfall der Seminarveranstaltung, nach Beginn des Seminars, auftreten, werden die gesamten oder - je nach vorgeschrittener Zeit - die anteiligen Kosten des Seminars erstattet oder Ihnen die Möglichkeit angeboten, zu einem Ersatztermin das Seminar erneut zu belegen. Weitergehende Ersatzansprüche Ihrerseits sind ausgeschlossen.

Eine Haftung durch Ereignisse "höhere Gewalt" schließen wir grundsätzlich aus.

Unsere Haftung

Für Personen- und/oder Sachschäden, die während der gesamten Seminarveranstaltung entstehen, übernehmen wir keine Haftung, sofern wir nicht grob fahrlässig gehandelt haben. Ihre gesamte Seminarteilnahme und der Aufenthalt am Seminarort erfolgt auf Ihre eigene Gefahr und in Ihrer eigenen Verantwortung. Regressansprüche gegen uns oder unserer evtl. Erfüllungsgehilfen jeglicher Art sind ausgeschlossen!

Salvatoresche Klausel

Sollten einzelne Punkte dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise rechtsunwirksam oder nicht durchführbar sein, oder die Rechtswirksamkeit oder Durchführbarkeit später verlieren, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Punkte nicht berührt werden. Das gleiche gilt, soweit sich herausstellen sollte, dass diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen eine Rechtslücke enthalten. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Vereinbarung oder - zur Ausfüllung der Lücke - soll eine Regelung gelten, die der unwirksamen oder undurchführbaren Vereinbarung bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise, im Rahmen der rechtlich zulässigen Möglichkeiten am besten entspricht oder - im Falle der Lücke - die berücksichtigt, was die Geschäftspartner nach dem Sinn und Zweck dieser Vereinbarung gewollt haben würden, sofern sie dies bei Abschluss dieser Vereinbarung oder bei der späteren Aufnahme eines Punktes bedacht hätten.

Für diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gilt das Deutsche Recht.